Neue Platten  

Feuilleton | aus FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Kurz besprochen: musikalische Schönheiten aus unterschiedlichen Welten

Pop 

Vicky Leandros: A Taste of … the Sixties Wer mit Vicky Leandros "Theo, wir fahren nach Lodz“ verbindet, hat recht. Wahr ist aber auch: Unter der Ägide ihres Vaters hat die deutsch-griechische Sängerin Ende der Sixties ein reizvolles Frühwerk aufgenommen. Die ersten vier Alben - "Songs und Folklore“, "A Taste of … Vicky“, "Summertime Forever“ und "Ich glaub’ an dich“ - sind nun in einer Box neu aufgelegt worden. Anrührend die frühreife Traurigkeit in der Stimme der beim Debüt gerade einmal 14-Jährigen, berückend ihre französischsprachige Version von Dylans "Don’t Think Twice, It’s Alright“. (Universal) sf

Jazz 

Robin McKelle & The Flytones: Soul Flower Die New Yorker Jazz-und-vieles-andere-auch-Sängerin legt ein nahezu reines Soul-Album vor - mit Bläsersatz, Background-Vocals und vorwiegend Stücken aus eigener Feder, die um die angestammte Thematik (geh nicht, bleib für immer,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige