Urbanes Betragen

Stadtleben | aus FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Benimmfibel für Großstadtmenschen (84)

Herr B. fragt, ob er sich vor einem Friseurbesuch extra die Haare waschen muss, auch wenn die letzte Kopfwäsche schon einige Tage zurückliegt?

Putzen Sie sich vor einem Zahnarztbesuch denn nicht die Zähne? Freilich, Sie könnten dagegenhalten, dass der Friseur, während er Ihr fettiges Haupthaar shampooniert, auch seine Hände reinigt, und, ja - auch Masseure müssen ab und zu ungewaschene Körper anfassen, von Fußpflegern, Kosmetikerinnen oder Krankenpflegern ganz zu schweigen. Zwar scheinen, dank Wirtschaftskrise, die Zeiten, in denen sich die Gesellschaft in Personal und Herrschaft teilte, wieder sachte im Aufleben. Dennoch, werter Herr B.: Menschen, deren Beruf es ist, Ihnen Wohlbefinden zu bereiten, verdienen Ihren Respekt. Also treten Sie wenigstens sauber und gewaschen an! Für Fußpilz, eingewachsene Zehennägel oder einen Aknerücken kann man ja nichts - für Dreck aber schon.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige