Ins Mark  Der Kommentar zur steirischen Woche

Sagen wir McDeal dazu!

Steiermark | aus FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Letzte Woche wurde in Graz ein fescher Videoclip mit dem in Österreich weltberühmten Michael Ostrowski präsentiert. "Stop Littering“ weist humorig darauf hin, dass man seinen Abfall nicht in der Landschaft rumliegen lassen soll. Der Clip soll Bewusstsein schaffen und auf den "Großen Steirischen Frühjahrsputz“ einstimmen, wo man als Freiwilliger zum Mülleinsammeln antreten darf. Eigentlich eine schöne Sache.

Allerdings hat diese Kampagne, initiiert vom Landesrat Johann Seitinger (ÖVP) unterstellten Referat für Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit, einen Schönheitsfehler. Als Kooperationspartner hat man sich unter anderem McDonald’s an Bord geholt. McDonald’s? Es mag schon sein, dass McDonald’s-Bashing schon einmal größer in Mode war, als Fast-Food-Kette ist der Burgerkönig aber noch immer ein strammer Müllfabrikant. Es ist ja schon ein wenig dreist, dass die Steirer beim Frühjahrsputz nächsten Jahres zusammenklauben dürfen, was der Konzern so produziert, aber gut - wir als Konsumenten sind da mit dran schuld.

Perfide ist, dass McDonald’s sein Saubermann-Image aufpolieren darf, sich etwa für sein Verwertungssystem McRecycle auf die eigene Schulter klopft. Wer die Abfallhierarchie kennt, weiß: Oberstes Gebot ist die Müllvermeidung, erst nach der Wiederverwendung kommt das Recycling.

Würden die McSaubermänner die Aktion großzügig finanziell unterstützen, dann könnte man drüber nachdenken, ob der Zweck die Mittel heiligt. Aber außer Papiersets, die auf den Frühjahrsputz hinweisen, und die Möglichkeit, den Clip in den McKantinen abzuspielen, war nix zu holen. Sagen wir McDeal dazu!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige