Von der Zypresse zur Trauerweide

Sachbuch | Julia Zarbach | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Kulturgeschichte: Reiner Sörries erklärt die Trauer, ihre Riten und deren Verlust als Kulturphänomen

Dass Trauer nicht nur schmerzvoll ist, sondern auch notwendig, um die Trauernden ins Leben zurückführen, zeigt die Kulturgeschichte der Trauer "Herzliches Beileid“ von Reiner Sörries, der 2009 mit "Ruhe sanft“ bereits eine Kulturgeschichte des Friedhofs vorlegte.

Die Art und Weise, in der Menschen trauern, war in der Geschichte einem stetigen Wandel unterworfen. Heute etwa sind sichtbare Zeichen der Trauer, wie etwa Trauerkleidung, nahezu aus der Öffentlichkeit verschwunden.

Der Professor für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte an der Uni Erlangen und Direktor des Museums für Sepulkralkultur in Kassel Reiner Sörries widmet sich diesen äußeren Zeichen und stellt fest, dass die Individualisierung des Menschen auch eine Individualisierung der Trauer mit sich brachte.

"Zu keiner Zeit scheint Trauer so schwierig gewesen zu sein wie in unseren Tagen“, vermutet Sörries zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige