Entspannt und amüsant zum Sinn des Lebens

Sachbuch | Stephanie Doms | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Philosophie: Sarah Blakewell legt die Biografie eines nach wie vor modernen Denkers vor: Michel de Montaigne (1533-1592)

Mit Montaigne würde man gerne mal einen trinken gehen. Man würde sich über den Tod und die antiken Philosophen unterhalten, über Nierensteine und seine Katze, die ihn manchmal mehr zu interessieren scheint als die blutigen Religionskriege seiner Zeit.

Seine Zeit, das ist das 16. Jahrhundert. Während sich in Frankreich Katholiken und Protestanten erbitterte Kämpfe liefern, sitzen wir gemütlich in Montaignes Studierstube auf seinem Weingut nahe Bordeaux. Montaigne lässt sich von den politischen und religiösen Unruhen kaum beirren. Für ihn gibt es Bedeutsameres, allem voran das eigene Ich, in dem er die wichtigen Antworten des Lebens zu finden überzeugt ist.

Die britische Schriftstellerin Sarah Bakewell legt uns mit der Biografie "Wie soll ich leben? oder Das Leben Montaignes in einer Frage und zwanzig Antworten“ einen Philosophen ans Herz, der sich nicht davor


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige