Theater  Premiere

Wie zeitgenössisch ist Paul Claudel?

Lexikon | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Das Schauspielhaus-Ensemble

Paul Claudels Monsterdrama "Der Seidene Schuh“ wurde 1943 uraufgeführt, es passt auf den ersten Blick also nicht in ein der Gegenwartsdramatik verpflichtetes Theater wie das Schauspielhaus. Aber erstens will Direktor Andreas Beck mit dem Erzkatholiken Claudel der Frage der Transzendenz in unseren säkularen Zeiten nachgehen. Und zweitens wird das Stück nicht 1:1 aufgeführt: Das mit seiner die ganze Welt umspannenden Handlung und seinen über 70 Figuren alle Grenzen sprengende Drama kommt in vier Teilen auf die Bühne, die von vier zeitgenössischen Autoren überschrieben, bearbeitet oder nachgedichtet wurden. Diese Woche am Start: Thomas Arzt (Teil 1) und Jörg Albrecht (Teil 2). WK

Schauspielhaus, Do (11.10.), Fr, Sa 20.00 (Teil 1); Do 20.00 (Teil 2)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige