Tanz  Kritik

Nurejews Nussknacker: Ballettklassiker à la ’67

Lexikon | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Eine Initiationsgeschichte von anno dazumal und der bekannteste Ballettklassiker zugleich: Beim "Nussknacker“ bleibt kein Kinderauge trocken. Und die Erwachsenen sind von den putzigen Ratten, getanzt von den Eleven der Staatsoper, gerührt. Manuel Legris führt seine Hommage an Rudolf Nurejew fort und bringt nicht nur dessen Choreografie, sondern auch das Drumherum von 1967/68 auf die Bühne. Die junge Clara hat sich in ihren Patenonkel verschaut, der ihr einen Nussknacker zu Weihnachten schenkt. Im Traum verschmelzen die beiden zu einem Prinzen. Es wirbeln und glitzern die Schneeflocken, es flattern Fledermäuse mit Riesenschädeln, und der Prinz (Vladimir Shishov) springt seine berühmten Runden. Das altmodische Bühnenbild ist dagegen eher zum Davonlaufen. BETTINA HAGEN

Staatsoper, Fr, Mo 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige