Kunst  Kritik

Verletzliche Balance: Patrick Baumüller

Lexikon | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Patrick Baumüller: "Bento“

Der Künstler als Jongleur. So inszeniert sich der Wiener Künstler Patrick Baumüller in seiner vielversprechenden Ausstellung "Gran Nada“ ("Das Große Nichts“). Auf einem Foto ist er mit sechs Tennisschlägern zu sehen, die bogenförmig durch die Luft wirbeln. Im Augenblick der Balance wirkt der Jongleur souverän, wiewohl er das Scheitern und Stürzen gleichfalls in sich trägt. Die Fragilität der Perfektion drückt sich auch in fast allen der weiteren Werke aus, zum Beispiel in seiner Installation "Bento“. Auf Glasplatten stehen becherförmige Objekte. Sie haben satte Farben, man möchte sie gerne sofort angreifen. Eine Berührung würde sie zerstören, denn sie bestehen nur aus gepresstem Farbstaub. Baumüllers Werk drückt eine mit Ironie gepaarte Sensibilität aus. MD

Galerie Michaela Stock, bis 10.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige