Gelesen Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Das Land der verfaulten Zähne

Ein Kübel unter einem Basketballkorb in einer Highschool in Tennessee erzählt vom Zustand eines ganzen Landes. Der Kübel ist voll mit stinkenden, verfaulten Zähnen. Ein Wochenende lang diente die Schule der Kleinstadt Maynardville als provisorische Krankenstation, in der Mediziner Menschen versorgten, die nicht krankenversichert sind und kein Geld für einen Arztbesuch haben. 700 Leute ließen sich behandeln, 852 Zähne wurden gezogen.

Es sind eindringliche Schilderungen wie diese, die das Buch von Reymer Klüver und Christian Wernicke besonders lesenswert machen. Die beiden Korrespondenten der Süddeutschen Zeitung trafen bei ihren Recherchen vor allem auf Verunsicherung und Bedrückung. Klüver und Wernicke bezeichnen diese Stimmung als das neue amerikanische Lebensgefühl, das den Optimismus ersetzt habe. Seite für Seite sammeln sie Belege dafür, dass das Land zerrissen ist: wirtschaftlich, sozial und politisch. Das Fazit im Hinblick auf die Präsidentschaftswahlen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige