Mogulpackung Der Medienmarkt

Privatsender haben dem ORF eins ausgewischt

Medien | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Laut Gesetz muss das ORF-Programm ausgewogen sein - Information, Sport, Kultur und Unterhaltung sollen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Weil die Privatsender ein Missverhältnis im ORF-Programm sahen, beschwerten sie sich bei der Medienbehörde.

Diese stellte nun in einem Bescheid fest, dass der ORF tatsächlich dem gesetzlichen Auftrag nicht ausreichend nachkommt. Der Sender ORF 1 weist etwa einen Unterhaltungsanteil von 80 Prozent auf, die geforderte inhaltliche Vielfalt fehlt. Wird der Bescheid rechtskräftig, muss der ORF sein Programm ändern. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige