Technik Dinge, die uns brauchen

Mit dieser Kamera kann man auch telefonieren

Medien | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Prüfbericht: Thomas Vasek

Smartphones entwickeln sich immer mehr zu vollwertigen Digitalkameras. Konventionelle Digitalkameras haben es dagegen immer schwerer. Mit internetfähigen Geräten versuchen die Hersteller, gegen die Smartphone-Übermacht anzukommen.

Nun macht Samsung den logischen nächsten Schritt: Wenn die Smartphones zu Kameras mutieren - warum nicht auch Kameras entwickeln, mit denen man auch telefonieren kann? Die Galaxy Camera (ab 500 Euro) kombiniert typische Kamerafunktionen mit Smartphone-Features. Zum einen hat das Gerät einen 16-Megapixel-Fotochip, ein 21fach-Zoomobjektiv und einen optischen Bildstabilisator. Andererseits arbeitet die Kamera mit dem neuesten Android-Betriebssystem Jellybean.

Im Prinzip kann man damit auch telefonieren, das Gerät ist allerdings nicht gerade handlich - und mit 300 Gramm wiegt es gut das Doppelte durchschnittlicher Smartphones. Dafür hat man allerdings einen 4,8-Zoll-Touchscreen, der diese Bezeichnung im Unterschied zu vielen Kameradisplays auch wirklich verdient. Die Kombination von Kamera und Android ermöglicht zudem eine Reihe neuer Funktionen, wie etwa einen Automatikmodus für bestimmte Motive und Situationen. Android für Digitalkameras ist sicher eine zukunftsweisende Strategie: Jetzt braucht es nur noch App-Entwickler, die schlaue Anwendungen für Hobbyknipser liefern. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige