Torte, Trommel und Toilette

Feuilleton | Reportage: Klaus Nüchtern | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Zwei Monate vor seinem 70. Geburtstag wurden Peter Handke in der Hofburg eigene Texte gelesen und eine fremde Torte geschenkt

Er habe nicht gewusst, dass er zu einem Gottesdienst geladen sei, meinte einer der Gäste leicht sarkastisch, als er - so erstaunt wie wohl die meisten, die an diesem Abend der durchaus außergewöhnlichen Veranstaltung beiwohnten - feststellte, dass sich in den Untiefen der Präsidentschaftskanzlei auch ein Sakralraum befindet.

Und ebendort, in der Josefskapelle, fand am Donnerstag vergangener Woche ein Abend für und sogar mit Peter Handke statt. Unter den Geladenen fanden sich auch Handkes Tochter Amina, dessen Dichterfreund Alfred Kolleritsch, Verleger Lojze Wieser oder der Filmemacher Wim Wenders, der tags darauf eine Ausstellung eigener Fotos eröffnen durfte.

"Peter Handke eine Freude zu machen, ist nicht das einfachste Unterfangen“, meinte Gastgeber Heinz Fischer mit taktvoll leiser Ironie und erwies sich der diplomatischen Herausforderung als gewachsen. Von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige