7  Sachen, die Sie über GEFÄHRLICHE GASE eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Sind die Gase, die Körpern entweichen, auch gefährlich?

Flatulenzen oder Darmgase, die als Nebenprodukt bei der Verdauung von Kohlenhydraten entstehen, sind hier kein Thema. Sie mögen zwar lebensgefährlich riechen, sind aber definitiv keine Gefahr für Leib und Leben.

Sind nicht sehr viele Gase gefährlich?

Tatsächlich und je nach Gefahrenklasse werden sie mit A, O, F, T, C für erstickend, brandfördernd, entzündlich, giftig und ätzend gekennzeichnet.

Welche Giftgase sind alltäglich?

Kommt natürlich auf den Alltag an; als Bergmann eines Steinkohlebergwerks etwa muss man sich vor Grubengas in Acht nehmen. Liegt dieses explosive, methanhaltige Gas in der Luft, ist es ratsam, sich keine Tschick anzurauchen und auch sonst keine Funken zu schlagen. Andernfalls fliegt einem die Mine um die Ohren.

Kommt nicht auch in Weinkellern irgendein giftiges Gas vor?

Kohlenstoffdioxid; das entsteht bei der Gärung. Früher sind die Weinbauern deshalb mit Kerzen in die Keller gegangen.

Was bringt da eine Kerze?

Die Flamme geht aus, sobald der Gasgehalt in der Luft zu hoch ist, weil das Gas den Sauerstoff verdrängt. Dann heißt’s: Nichts wie raus!

Welches Gas ist am gefährlichsten?

Hierzulande ist bei tödlichen Gasunfällen am häufigsten Kohlenmonoxid im Spiel.

Wie das?

Weil das geruchlose Gas unbemerkt aus schlechtgewarteten Thermen austritt. Wenn sich diese in schlechtbelüfteten Räumen befinden, kann es zur tödlichen Vergiftung kommen. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige