Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

75 Minuten

Kolumnen | aus FALTER 41/12 vom 10.10.2012

Ich bin jetzt wieder einmal 45 Minuten um den Block in Wien-Währing gekreist und habe, nachdem ich eine weit entfernte Parkfrechheit ergattern konnte, weitere 30 Minuten nach Hause gebraucht. Zu Fuß. Mit zwei saumüden Kindern, die dementsprechend spitze drauf waren, ob der Versorgungsverzögerung.

Wenn alles glatt gegangen wäre, also die Stadtregierung noch alle beieinander gehabt hätte bzw. in der weiteren Entwicklung der Bezirkschef Homole zu einer anderen Form des Krisenmanagements befähigt gewesen wäre als z.B. dem beharrlichen Weiterposten von Fressveranstaltungen im Bezirk, anstatt zur Protestflut Stellung zu nehmen - und was zu tun, wäre ich nicht so müde. So wie alle anderen Währinger. Zu müde, um noch was anderes zu tun, als schlafen zu gehen. In Währing: kein Sex mehr. Kein Sex, keine Kinder. Wir sterben also aus. Das ist wiederum gut für die Pendler und übrigens auch jene beachtliche Zahl von hier lebenden Deutschen, Polen etc., die zu geizig sind, das Auto umzumelden. Sie können bald in unseren Spielplätzen, Wohnungen, Kellern und Dachböden parken. Gute Nacht. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige