Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Bilanzen

Falter & Meinung | aus FALTER 42/12 vom 17.10.2012

Manches bleibt, so scheint’s, immer gleich. Der Tod der Universitäten zum Beispiel. Nicht gleich bleibt jedoch die Eloquenz der Klageführenden. Reinhold Knoll jedenfalls ließ am Ende seiner Totenklage sogar etwas wie Hoffnung keimen: "Die Toten sollen die Toten begraben. Und was dann? Glücklicherweise weht der Geist, wo er will. Es wird andere Möglichkeiten geben, Wissen zu vermitteln, Schüler zu lehren, Lehrer zu gewinnen und im Gedankenaustausch sich eine Meinung zu bilden - und wenn es unter freiem Himmel ist.“

Einiges ändert sich natürlich radikal. Manch einer ist als Bonzenquäler angetreten und wurde selber Bonze. Harry Himmer zum Beispiel endete als eine Art Bonzoid. Klaus Nüchtern scheint die ehemalige ÖVP-Hoffnung derart animiert zu haben, dass er Himmer eine ganze Seite Polemik widmete. Er schloss mit einem Katalog von Fragen, deren Beantwortung Nüchtern von Harry Himmer nicht nur "erwartete, sonder erwünschte“:

"1.) Menschen, die weiße Socken tragen: von der Bevölkerung unerwünscht! 2.) Mythos Makrobiotik - Lüge der Gesundheitsbonzen! 3.) Kyrillische Gebrauchsanweisungen für den Weihnachtsschmuck - das muss ein Ende haben! 4.) Quo vadis, Pfadfinderin - Wichtel im Wandel. 5.) Knallschotensud als Kindernahrung ungeeignet - ich spreche aus eigener Erfahrung. 6.) Inhalieren, ohne zu rauchen? Schwer, aber möglich. 7.) Kubikwurzel - Geißel der Menschheit.“

Und im Feuilleton zog einer die politische Bilanz einer Ära, mit dem bei diesem Thema nicht unbedingt zu rechnen war: Wolf Haas rechnete mit 100 Tagen Klestil ab. Er tat dies allerdings auf literarisch-satirische Weise, indem er dem Bundespräsidenten unterstellte, dieser habe den "Clay-Stil“ (laut aussprechen!) in die Politik gebracht, mit seiner "Eleganz, seinem Tänzeln, seinem Lächeln, seinem Stil“. Und gleich dem Boxer Cassius Clay alias Muhammad Ali werde gewiss auch bald der Bundespräsident seinen "Simmeringer Sklavennamen abwerfen“, und die Leute "werden ihn grüßen, indem sie seinen wirklichen Namen skandieren:, Alias! Alias!‘“. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige