Wieder gelesen

Politik | Wolfgang Zwander | aus FALTER 42/12 vom 17.10.2012

Bücher, entstaubt

Der Brief, mit dem die EU begann

Am 9. Mai 1950 traf im deutschen Kanzleramt ein kurzes Schreiben des französischen Außenministers Robert Schuman ein. Schuman schlug darin vor, die Kohle- und Stahlindustrie beider Länder unter die Verwaltung einer gemeinsamen Behörde zu stellen - was ein Jahr später passierte. Die Idee dafür stammte von Jean Monnet, Schumans engstem Berater, der dadurch eine Wiederaufrüstung Deutschlands verhindern wollte. In seinen Memoiren erzählt Monnet Details, warum es zur europäischen Integration kam und wie er zum "Gründungsvater der EU“ wurde, obwohl der Kaufmannssohn im eigentlichen Sinne nie Politiker war und in seinem Tun auch nie demokratisch vom Volk legitimiert wurde.

Jean Monnet: Erinnerungen eines Europäers. Hanser, 1982, 671 S., derzeit vergriffen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige