Die Neigungs-gruppe haut den Hut drauf und macht zum Abschied noch ein Fass auf

Feuilleton | Musikkritik: Gerhard Stöger | aus FALTER 42/12 vom 17.10.2012

Bisher hat die Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune fremde Lieder mit neuen Texten versehen und so zu ihren eigenen gemacht. "Fuck Forever“ von den Babyshambles wurde zu "G’fickt für immer“, "Time To Pretend“ von MGMT zu "Scheene Leich“, "Dying on the Vine“ von John Cale zu "Sterben am Wein“. Für ihr drittes Album "Loss mas bleibm“ covert die aus vier FM4-Mitarbeitern bestehende Band auch gleich eine Plattenhülle. Und zwar nicht irgendeine, sondern gleich jene von "Let It Be“, dem letzten Album der Beatles.

Liebevoll nachgestellt, singen jetzt Robert Zikmund als John Lennon und Christian Fuchs als Paul McCartney in ihre Mikrofone, Fritz Ostermayer setzt den skeptischen Ringo-Starr-Blick auf und David Pfister stellt George Harrisons charmanten Grinser nach. Auch das Backcover ist der berühmten Vorlage genau nachempfunden.

Nur die bei den Beatles recht sachlich ausgefallene Konsumenteninformation trägt hier deutlich dicker auf. "Dies ist ein neues Album der Neigungsgruppe


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige