Krieg am Gartenzaun


Betrachtung: Birgit Wittstock
Stadtleben | aus FALTER 42/12 vom 17.10.2012

Der Albtraum vieler Hausbesitzer: Wohnbau am eigenen Zaun. Das bedeutet Bürgerinitiative!

Vogelgezwitscher zum Frühstück, Luft fast wie auf dem Land und üppiges Grün vor den Fenstern - welcher Wiener würde nicht gerne so wohnen? Gehört man zu den Glücklichen, die es tatsächlich so beschaulich haben, schmerzt es umso mehr, wenn sich daran etwas ändert. Wenn etwa ausgerechnet vor der eigenen Nase gebaut wird, die Schlagbohrerstakkati zum Alltagssoundtrack werden und der einstige Grüntraum zubetoniert wird. Äußerst schmerzlich gewiss, aber Schicksal vieler Stadtbewohner, eingedenk der circa 14.300 Baubewilligungen, die die Wiener Baupolizei im vergangenen Jahr erteilt hat.

Vor allem Haus- oder Wohnungseigentümer wurmt es, wenn in der Nachbarschaft gebaut wird, denn sie verlieren meist nicht nur die schöne Aussicht, häufig verliert auch ihre Immobilie an Wert. Wohnbau ist deshalb nicht nur aufgrund stadtplanerischer, umwelttechnischer und ökonomischer, sondern auch aufgrund sozialer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige