Musik  Tipps Pop

Mindestliebe statt Mindestlohn: Die Türen

Lexikon | aus FALTER 42/12 vom 17.10.2012

Ich will keinen Mindestlohn, ich will Mindestliebe“, singen Die Türen auf ihrem aktuellen Album, dessen Titel schlicht aus den Buchstaben des Alphabets besteht. Die 2002 gegründete Berliner Band, bei der gegenwärtig auch Andreas Spechtl von Ja, Panik sowie Ex-Blumfeld-Musiker Michael Mühlhaus mitmischen, liefert darauf einmal mehr tolle Parolen, sie tut das aber im Wissen darum, dass die Zeit der Parolen längst vorbei ist. Also wird die reflexive Brechung gleich mit eingebaut - und das Ganze dann mit Schmäh serviert, ohne dass die Haltung dabei gleich der Ironie geopfert wird. Die zugehörige Musik klingt, als würde der Udo Lindenberg der 1970er-Jahre mit Funk und New Wave kollidieren und nach dem ersten Schreck zeitlose Politpopschlager mit groovigem Unterbau ausspucken. GS

Brut im Konzerthaus, Sa 22.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige