Cage auf Elektronik und Gitarren

Extra | Heldenerzählung: Sebastian Fasthuber | aus FALTER 42/12 vom 17.10.2012

Patrick Pulsinger und Christian Fennesz übersetzen John Cages "String Quartet in Four Parts“

Dass Wien Modern anlässlich des 100. Geburtstages des modernen Klassikers John Cage diesem heuer einen kleinen Schwerpunkt widmet, verwundert nicht. Und auch die Tatsache, dass Wiener Musiker aus dem Feld der elektronischen Musik gebeten wurden, sich über Cage produktiv Gedanken zu machen, stellt keineswegs eine Überraschung dar. Die Namen der Beteiligten und die Auswahl des Cage-Stücks, über das sie sich hermachen, hätte man jedoch nicht so ohne weiteres erraten.

Mit Patrick Pulsinger und Christian Fennesz haben sich nämlich zwei Titanen des hiesigen Elektroniksounds zusammengetan, um Cage auf ihre Weise zu würdigen. Auf den ersten Blick machen die beiden Herren höchst unterschiedliche Dinge: Pulsinger ist spezialisiert auf undogmatische Technogrooves und zwischen Soundforschung und Jazzanleihen stets auf der Suche nach klanglichen Kicks, die das Musikerleben für ihn selber spannend


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige