Jazz

Das Ding ist: Jazz, der ganz ordentlich rockt

Lexikon | aus FALTER 43/12 vom 24.10.2012

Benannt haben sich The Thing nach einem Stück von Don Cherry. Anfangs setzte das aus Mats Gustafsson (sax), Ingebrigt Haker-Flaten (b) und Paal Nilssen-Love (dr) bestehende skandinavische Trio auch vor allem auf Cherry-Kompositionen und andere Free-Jazz-Stücke, in der Folge erweiterte es sein Spektrum aber auch um Material aus dem (Garagen-)Rockbereich, unter anderem von den White Stripes, den Yeah Yeah Yeahs und den Sonics. Zuletzt wurden The Thing auch durch eine gelungene Kooperation mit Don Cherrys Stieftochter, der Sängerin Neneh Cherry, auffällig, die zum Album "The Cherry Thing“ führte. Wie steht es im Pressetext zu The Thing doch so schön geschrieben: "Dieses Projekt ist der Triumph einer radikal widerständigen Ästhetik über das Kommerz-Kalkül eines neuen Jazz-Biedermeiers.“ Nicht nur Jazzhörern ans Herz gelegt. GS

Blue Tomato, Mo 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige