Digitalia

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 43/12 vom 24.10.2012

IT-Kolumne

Wie cool ist das denn? Im Parlament war vergangene Woche ein Pizzaautomat ausgestellt. Für drei Euro konnte man eine Pizzaschnitte kaufen. Man wirft das Geld ein, wählt zwischen Schinken, Mozzarella, Salami oder Diavolo. Der Roboterarm fährt ins Kühlfach, holt die verpackte Pizza heraus und wärmt sie in nur 100 Sekunden auf. Ich bin extra ins Parlament gegangen, um das auszuprobieren und kann versichern: schmeckt gut!

Vier ehemalige oberösterreichische FH-Studenten haben die sogenannte "BistroBox“ entwickelt. Zyniker würden jetzt sagen: "Typisch FH-Studenten, essen nur Tiefkühlpizza!“ Ich finde diesen Unternehmergeist aber toll. In Wirklichkeit sollten wir viel mehr Tätigkeiten an Roboter delegieren, etwa staubsaugen, Steuererklärung schreiben oder Katzenklo reinigen. Nur auf eines müssen wir achten: Immer lieb zu den Maschinen sein! Sonst rebellieren die eines Tages und dann gibt’s nur noch vergiftete Pizza in der Mittagspause.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige