Musik mit sozialer Verantwortung

Feuilleton | Städtereise: Miriam Damev | aus FALTER 43/12 vom 24.10.2012

Mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra gastiert ein Weltklasseensemble im Musikverein

Clean und chic, so lässt sich Downtown Pittsburgh kurz und bündig beschreiben. Eine Skyline aus Wolkenkratzern mit aufpolierten Glasfronten, gepflegte Parkanlagen und restaurierte viktorianische Häuser prägen das Zentrum der Stadt. Das war nicht immer so. Noch vor 35 Jahren brannten die Straßenlaternen hier auch tagsüber, weil derart viel Ruß in der Luft lag.

Mehr als ein Jahrhundert lang wurden in Pittsburgh Eisen, Stahl und Kohle produziert. Mit dem Niedergang der Schwerindustrie Anfang der 1980er musste sich die Stadt allerdings neu erfinden. Statt Stahl produziert man heute Hightech-Innovation - einschließlich grüner Technologie, Bildung, Forschung und Entwicklung. 2009 kürte der Economist Pittsburgh zur "lebenswertesten Stadt der USA“; Forbes zählt sie zu den "zehn saubersten Städten weltweit“.

Dabei hat die Geschichte deutliche Spuren in der Stadt hinterlassen. Die alten Industriegebäude


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige