7  Sachen, die Sie über SCHNUPFTABAK eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 43/12 vom 24.10.2012

In der EU soll Schnupftabak verboten werden. Wieso das denn?

Stimmt. Die Kommission arbeitet gerade an der Neuregelung der Tabakprodukt-Richtlinie.

Aber Schnupftabak wird ja nicht geraucht …

… aber man überlegt ein Verbot aller rauchlosen Tabakprodukte.

Und das, obwohl es bei uns die alte Tradition des Tabakschnupfens gibt! Ist schnupfen gesünder als rauchen?

Wie immer gibt es Studien - die besagen auch, dass Rauchen mehr Folgeschäden mit sich bringt.

Passiv-Schnupfen gibt es schon gar nicht! Was ist eigentlich Schnupftabak?

Der meistverkaufte snuff stammte ursprünglich aus England. Er wird aus hellen Virginia-Tabaken hergestellt und mit Menthol- oder Eukalyptus-Aromen versetzt.

Wie schnupft man nun das Pulver?

Die Schnupferei mit Ritual ist sehr beliebt - entweder man inhaliert vom Handrücken der linken Faust ein kleines Häuflein oder platziert den Schnupftabak zwischen den Fingerspitzen und schnupft direkt.

Was muss man noch beachten?

Keinesfalls zu tief inhalieren, sagen die Experten. Das führt zum Niesanfall und das wäre ein Fauxpas. Oder das Pulver landet direkt im Rachenraum - der erwünschte Effekt würde nicht eintreten, wenn das Nikotin so schnell an der Nasenschleimhaut vorbeisaust.

Was ist mit diesem Zeug aus Schweden?

Snus, Tabakbeutelchen, die man sich unter die Oberlippe legt. Oraltabak ist in der EU bereits verboten. In Schweden darf Snus aber verkauft werden. Im Beutel sind übrigens keine Glassplitter, das ist ein Gerücht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige