Glosse 

Mit Spinne und Halstuch: die Rätsel des Kurt Scheuch

Semiotik

Falter & Meinung | Matthias Dusini | aus FALTER 44/12 vom 31.10.2012

Kurt Scheuch, Chef der FPK, drehte ein Werbevideo, in dem er sich als Meister der Selbstverrätselung inszenierte. Es trägt den Titel "Furchtlos“ und zeigt den blauen Politiker in seinem Büro. Eine Vogelspinne und eine züngelnde Schlange bewegen sich über den Schreibtisch.

In einer Bildsequenz zeigt der Performer seine nackte Schulter, lässt die Spinne darüberkrabbeln. Man kann in diesem Akt der Selbstentblößung ein Zeichen demonstrativer Sensibilität sehen. Vielleicht steht es auch für das masochistische Vergnügen an Schmerz. Beiß mich, Spinne! Eine große Tätowierung mit Monstermotiven lässt auf die Zugehörigkeit zu einer Subkultur schließen. Um den Hals trägt Scheuch ein waldgrünes Taschentuch, im schwulen Underground der Hanky-Code für das Rollenspiel Vater-Sohn.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige