Wertvolles Wasser

Stadtleben | Lokalkritik: Florian Holzer | aus FALTER 44/12 vom 31.10.2012

Das fast vergessene Seerestaurant im Donaupark wurde koreanisch wiederbelebt

Manchmal geschehen halt auch noch Wunder. Etwa dass das grandiose Seerestaurant - 1964 anlässlich der WIG 64 von Architekt Kurt Schlauss an/in den Irissee gebaut - nicht einfach dem Zahn der Zeit überlassen wird. Sondern dass es vor zwei Jahren vom "Verein zur Förderung eines koreanischen Kulturhauses“ entdeckt wurde, und zwar in einem nach Nutzung als Restaurant, Fitnessstudio, Club und schließlich Ruine schon einigermaßen derangierten Zustand.

Zwei Jahre wurde die 1960er-Jahre-Architektur rekonstruiert, im Mai als Korea Kulturhaus eröffnet. Mit leichten Veränderungen freilich, denn Architekt Seung H-Sang umgab den scheinbar auf dem Teich schwimmenden Quader mit sogenannten Dams, frei stehenden Außenmauern, die rund um das frühere Seerestaurant Höfe schaffen und die Modernität des Gebäudes recht gut unterstreichen.

Und es kam auch wieder ein Lokal hinein, ein koreanisches namens Arisu ("Ari“ = wertvoll,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige