Beisl

Früher war alles anders

Der steirische Gourmet

Steiermark | Beisltest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 44/12 vom 31.10.2012

Der Laufke ist pure Grazer Gastrotradition. Seit 19. Oktober erstrahlt das Haus in neuem altem Glanz. Matthias Putz, Hannes Schauer, Freunde und Verwandte haben viel Zeit und wohl auch einiges an Barmitteln in die Revitalisierung investiert. Besonders schön ist der Barraum mit schweren Clubmöbeln, auch die übrigen Räume können sich sehen lassen. Der Andrang ist groß, die Hauptzielgruppe jung und leger. Die Karte zeigt sich ausgesprochen übersichtlich und leider auch wenig ideenreich. Wir testeten eine sehr gut temperierte und würzige Suppe mit Kaspressknödel (€ 3,20). Das Kümmelpfefferkotelette (€ 11,20) ist etwas salzig, von der Fleischqualität her mittelprächtig. Immerhin: Das Selleriepüree als Beilage schmeckt sehr fein.

Ein wenig größer dürfte die Portion allerdings schon sein. Gänzlich unerfreulich sind die Knödel mit Ei (Menü um € 7,40). Der Knödel ist viel zu weich, gatschig, ungewürzt, auf der Unterseite teilweise auch noch angebrannt. Die entsprechende Reklamation wird wenig souverän entgegengenommen. Sowohl die Cremeschnitte als auch der Topfenstrudel (€ 2,60) lassen den Zuckerspiegel nach oben schießen. Es bleibt dennoch ein zart bitterer Nachgeschmack.

Resümee

Ob die Mischung aus Uni-naher Bar und Restaurant gutgeht? Derzeit sieht es so aus: Ohne Reservierung gibt es beim Laufke wenig Chancen auf einen freien Tisch.

Kaffee Restaurant Bar Laufke Elisabethstraße 6, 8010 Graz, Di-Sa 10-2 Uhr, Tel. 0660/416 72 37, www.laufke.net


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige