Kritiken

Schmutziges Wasser: Ibsen, aufgefrischt

Lexikon | Bettina Hagen | aus FALTER 44/12 vom 31.10.2012

"Ein Volksfeind“ im Spielraum

Über das Wesen der Macht wird derzeit im Spielraum nachgedacht. "Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen ist ein Stück, das nicht erst durch Worte wie "Transparenz“ aktualisiert werden muss. Ein zur Querulanz neigender Kurarzt (etwas zu quengelig: Christian Kohlhofer) ist verunreinigtem Wasser auf der Spur - was seinem Bruder, dem Stadtrat (souverän: Daniel Ruben Rüb), gar nicht gefällt. Das Geflecht rund um die Lebensader der Stadt wird von einem Redakteur und einem Fabrikbesitzer mitgewoben, am Ende lautet die Entscheidung: Familienglück oder Wahrheit? Ein spannendes Stück, aufgefrischt mit kabarettistischen und aktionistischen Einlagen. Doch Bühnenbild und Regie wirken etwas lieblos.

Theater Spielraum, Fr, Sa, Di, Mi 19.30 (bis 24.11.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige