Von der Spielzeuggitarre zum Streicherensemble — der Pop der Woche

Lexikon | Vorschau: Maria Motter | aus FALTER 44/12 vom 31.10.2012

Diesen Sommer erschien Favela Gold in Eisenerz zu einem Auftritt im Brautkleid als schwebender Engel, der gut gesichert an einem Seil hing. Nun stellt der Grazer Musiker, Schauspieler und Produzent Gregor Schenker das Debütalbum "Born Again“ seines Alter Egos Favela Gold vor. Fehlen wird wohl der Kinderchor, der die Single "Life Is such a Gift“ mitbestreitet (Do, 1.11., 20.00, Matrix).

Chöre mag auch der deutsche Liedermacher Bernd Begemann, der seinen 50. Geburtstag mit dem Erscheinen eines Best-of-Albums feiert. Andere Musiker aus der Hafenstadt mögen sich nicht mehr der Hamburger Schule zugehörig fühlen, Begemann singt "Du wirst mein Süden sein“ und kann Sophie Rois zu seinen Fans zählen. (Sa 20.00, JUZ Explosiv).

Mag man es opulenter, könnte einen Konstantin Gropper, besser bekannt als Get Well Soon, mit seinen Arrangements und seinem herrlichen Pathos einlullen. Posaunen, Trompeten und Geigen hat Meister Gropper mit Band im Tourbus, "The Scarlet Beast O’Seven Heads“ lautet der Titel des dritten Werks. Schwester Verena Gropper, die Get Well Soon als Violinistin begleitet, studierte in Graz Historischen Gesang und Barockgeige und war zuletzt bei der Styriarte zu hören (Mo 20.00, Orpheum).

Die Musik wurde Wallis Bird in Form einer Spielzeuggitarre in die Wiege gelegt, und zwar laut eigenen Angaben im Alter von sechs Monaten. Das muss ihr die Familie oft erzählt haben, so oft wie die Geschichte ihrer durch einen Rasenmäherunfall abgetrennten und wieder angenähten Finger. Heute sprengt Wallis Bird mit ihrer Stimme und Gitarre die Schublade Folk (Mi 19.30, p.p.c.).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige