Film  Neu im Kino

"Harodim“: konstruierter Verschwörungsthriller

Lexikon | aus FALTER 45/12 vom 07.11.2012

Austragung eines verbalen Machtkampfs

Ein ehemaliger Navy SEAL, dessen Vater bei den 9/11-Anschlägen starb, nimmt den dafür verantwortlichen Terroristen gefangen. Beim anschließenden Verhör muss er erkennen, dass die Dinge anders abliefen, als er dachte. Der in Österreich produzierte und vom amerikanischen Regisseur Paul Finelli umgesetzte Thriller "Harodim - Nichts als die Wahrheit?“ jongliert mit den Erwartungen des Publikums und dem Machtverhältnis der Figuren. Die fast ausschließlich in einem Raum stattfindende Handlung wird durch flashbackartig eingeblendete, echte TV-Archivaufnahmen ergänzt. Gut gespielt und trotz einiger Längen intelligent gestrickt stimmt "Harodim“ nachdenklich, ist hauptsächlich aber doch eine stark konstruierte Sammlung von Verschwörungstheorien, die sich drei schachfigurenartige Charaktere gegenseitig erzählen. SABINA ZEITHAMMER

Ab Fr in den Kinos (OF im Artis)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige