Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

Versetzt

Falter & Meinung | aus FALTER 45/12 vom 07.11.2012

Ein Selbstzitat ist diesmal unumgänglich. Zuerst aber zu Wolfgang Zinggl, der jetzt als grüner Abgeordneter im Parlament west, damals aber als Kunstkritiker im Falter die Kunst kritisierte. Zu einem Stück boshafter Ironie stachelte ihn der im Kunstbetrieb multipräsente Peter Weibel auf. Der hatte Zinggl in Graz versetzt. Der Zinggl begleitende Kollege Markus Wailand dokumentierte das Debakel in eindringlicher Schwarzweiß-Fotografie: Zinggl, eine Hand in der Tasche, die andere an die Wange gelegt, in einem Torbogen wartend. Auf der gegenüberliegenden Seite nochmals: Zinggl im Profil, dem Betrachter halb den Rücken zukehrend, wartend. Bildtext: "Ein Kunstkritiker fährt 180 km nach Graz, um (vergeblich) auf Peter Weibel zu warten, der ihn dorthin zum Interview bestellt hat.“ Im Text wurde die hier durchklingende Kränkung pflichtschuldig ironisiert.

Von Weibel nicht versetzt worden zu sein heißt ja, Weibel nicht zu kennen. Der Autor erinnert sich ungern an eine noch monumentalere Versetzung: Als nicht nur Weibel, sondern auch seine Band zum angekündigten Konzerttermin nicht erschienen, musste er dem Publikum die peinliche Tatsache mitteilen. Dabei war es 1984 immerhin um die erstmalige Präsentation des steirischen Falter gegangen.

Damit zum Selbstzitat. Die Illustrierte News hatte erstmals ein Ranking der "500 wichtigsten Österreicher, die unser Land bewegen“ erstellt. Zur Strafe für meine brüske Abfuhr der einschlägigen Frage eines News-Redakteurs ("an wöche Stö wüst?“) wurde ich zwischen "Gottfried Kumpf. Naiver“ und "Susi Riess. Haider-Assistentin“ als "Armin Thurnher. Falter“ an 486. Stelle gereiht. Ich antwortete: "In Sizilien gibt es angeblich einen Käse, der die höchste Entfaltung seines Geschmacks erst erreicht, wenn er sich auf der Hand bewegt. Er bewegt sich deswegen, weil er voller Würmer ist. Allerdings sind die Sizilianer nicht auf die Idee gekommen, die Würmer durchzunummerieren.“

Im folgenden Jahr erhielt ich die Quittung. Ich verschwand aus der News-Liste und erschien - samt Bild - unter den "Absteigern des Jahres“. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige