Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Chefredakteurs

Die Wahl in den USA und ein paar einfache Fragen, die wir ungern stellen


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 45/12 vom 07.11.2012

D ienstag ist der amerikanische Schicksalstag. Für den Falter ist das bitter. Der pflegt, wie Sie wissen, am Dienstagabend zu erscheinen, derart die Welthistorie gern um einen Schmetterlingsflügelschlag verpassend. Unvergessen bleibt jener Dienstag, als die Flugzeuge in die Twin- Towers rasten, während die Falter-Exemplare gerade aus der Druckmaschine liefen. Coverthema: die neue Frisur des SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer.

So ist das mit der Weltgeschichte und dem Journalismus. Immer wird man vorher etwas schreiben, das man nachher lesen muss. Vor der Wahl hat man uns mit Mutmaßungen und mit Meldungen über ein Horse-Race zugeschüttet, das natürlich immer Kopf an Kopf laufen musste, auch wenn es längst Kopf an Hintern stand. Nach der Wahl entlädt sich ein News- und Twittergewitter von Interpretationen und wäscht alles Gewäsch von gestern weg.

Die USA können einen zum Dienstagsmystiker machen. "Sag es mir Dienstag“, schrieb Kafka an seine Geliebte Milena Jesenská (das ist

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige