7  Sachen, die Sie über WIEN MITTE eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 45/12 vom 07.11.2012

Der Turmbau zu Babel? Ist Wien Mitte das 480-Millionen-Euro-U?

Ja, der Bahnhof-Büro-Shopping-Glassarg ist gemeint. Der eröffnet also am 6. November unter großem Getöse ein Teilchen mit Bundespräsident Fischer, Bürgermeister Häupl, dem Segen von Dompfarrer Toni Faber und Showeinlage des Wiener Sinfonie Orchesters und des Staatsopernballetts.

Was heißt ein Teilchen? Müsste da jetzt nicht ein dreigeschoßiges Shopping-Paradies so groß wie 18 Fußballfelder aufsperren?

Dreigeschoßiges Shopping-Paradies ja. Weil am 8.11. für die Besucher aber erst ein Interspar-Hypermarkt und ein paar Gastrobetriebe eröffnen, ist bloß von einem Pre-Opening die Rede.

Und die Fußballfelder?

Ach die. Also: Die 18 Fußballfelder sind quasi die Bruttogeschoßfläche von 130.000 Quadratmetern. Der Shopping-Teil, "The Mall“, wird sich auf 30.000 breitmachen, dazu kommen dann im Keller der Bahnhof und oben auf fünf Etagen Büros.

Und der babylonische Turm?

Geplant war das ganze Mitte-Ding ursprünglich in Form von 97 Meter hohen Bürotürmen. Allerdings sahen dadurch viele das Unesco-Welterbe-Prädikat der Innenstadt in Gefahr, weil sie die historische Skyline der Altstadt verändert hätten.

Also?

Es wurde redimensioniert.

Aber das Teil ist ja immer noch riesig!

Ist ja immerhin auch das größte innerstädtische Bauprojekt Wiens: der U-förmige Komplex plus 70-Meter-Hochhaus mit 17 Stockwerken. Fix und fertig werden die 50 Shops von "The Mall“ aber erst 2013 sein. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige