"Es war einfach nur eine patscherte Gschicht“

Stadtleben | Porträt: Wolfgang Zwander | aus FALTER 45/12 vom 07.11.2012

Kurz bevor René Benko das Goldene Quartier eröffnet, wurde der Immobilientycoon in erster Instanz in einem Korruptionsfall verurteilt. Wer ist der Mann?

Als der Prozess gegen René Benko zu Ende war, lief er mit seinem Anwalt fluchtartig aus dem Gerichtssaal. Der Ärger über das Urteil stand ihm in sein Bubengesicht geschrieben. Der zweite Angeklagte, Walter Passer, Benkos Steuerberater, blieb hingegen regungslos stehen und starrte mit leerem Blick in den Saal. Soeben hatte das Gericht beide zu je zwölf Monaten bedingter Haft wegen eines Verstoßes gegen Paragraf 308 verurteilt, also wegen des Versuchs der unerlaubten Einflussnahme auf Amtsträger. Der am vergangenen Freitag gefällte Schuldspruch ist nicht rechtskräftig.

Bitter für Benko ist es trotzdem, das Urteil kommt zu einem denkbar ungelegenen Zeitpunkt. In den kommenden Wochen wollte der europäische Immobilien-Tycoon aus Tirol, 35, nicht wegen eines Korruptionsdelikts in den Schlagzeilen stehen, sondern wegen der Eröffnung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige