Fußball 

Die Lösung für ein Dilemma namens Doppelbelastung

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 46/12 vom 14.11.2012

Wolfgang Kralicek über die Krise bei Rapid - und die Erklärungen dafür

Nach dem nicht einmal unglücklichen 0:2 gegen den Aufsteiger WAC steht fest: Rapid ist in der Krise. Als Erklärung führt Trainer Peter Schöttel einerseits die vielen Verletzten und andererseits die "Doppelbelastung“ durch die Europa League an, die seine Mannschaft zu verkraften habe. Die Verletzten sind natürlich ein Problem - zumal sie bei einem dünnen Kader wie dem Rapids nicht adäquat ersetzt werden können. Die Klage über die zusätzlichen Matches im Europacup aber ist ein bisschen absurd - wobei Schöttel damit nicht der Erste ist. Wenn es in der Liga nicht läuft, wird im Herbst generell gern auf die "Doppelbelastung“ durch die internationalen Spiele verwiesen. Meist von denselben Leuten, die noch im Frühling alles daran gesetzt haben, einen "internationalen Startplatz“ zu ergattern. Die einzige Lösung für das Dilemma ist in den Uefa-Statuten leider nicht vorgesehen: Vereine wie Rapid sollten sich für die Europa League zwar qualifizieren können, dann aber nicht mitspielen müssen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige