Wien, wo es isst  

Kardinal-Rauscher-Platz: gegen alle Vorzeichen

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Stadtleben | Lokalaugenschein: Florian Holzer | aus FALTER 46/12 vom 14.11.2012

Der Platz wäre ja super. Wenn er nicht - wie so viele Vorstadtplätze - durch eine Garage ruiniert worden wäre, wenn nicht der Meiselmarkt gebrandschatzt, in den Wasserspeicher verlegt und durch eine gesichtslose Wohnanlage der Wiener Städtischen ersetzt worden wäre, wenn nicht gerade ein etwas tristes Spital danebenliegen würde.

Ein bisschen super ist er aber immer noch und wird wohl in nächster Zukunft Gentrifizierungs-Zielobjekt sein, wenngleich da jetzt noch nicht viel zu bemerken ist.

Einerseits unverändert gut

Die Mehrzahl der Geschäfte steht leer, nicht aber die seit 1963 bestehende und seit damals auch nicht sehr veränderte Café Konditorei Angelmayer. Berühmt und spektakulär sind die anlassbezogenen Tortenkreationen, die alltägliche Ribiselschaumschnitte schaut aber echt auch nicht schlecht aus, und die Maroniherzen sind zwar nicht ganz so gut wie vom Fruth (reimt sich!), aber echt sehr okay. Und alles wird selbst gemacht, versichert Frau Angelmayer, ihr Sohn ist schließlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige