Kritiken

Virtuelle Metzelei der Finanzriesen

Lexikon | Sara Schausberger | aus FALTER 46/12 vom 14.11.2012

Die Wiener Wortstaetten im Tag

Vier Finanzgrößen treffen sich einmal im Monat, um das brutalste Computerspiel aller Zeiten zu spielen: "Kill Hill“. Wer die meisten Spieler umbringt, gewinnt auch das meiste Geld. Im gleichnamigen Stück von Viliam Klimáèek werden die Superreichen zu unsympathischen Verrückten, die im Affenkäfig sitzen und sich gegenseitig für Millionen die Bäuche aufschlitzen; Bananen fungieren hier originellerweise als Joystick, Pistole, Koksunterlage und Handy. In Martina Schlegelovás Inszenierung kommen Trash und Splatter als ironisches Stilmittel nie wirklich auf der mit Stroh ausgelegten Bühne an. Uninspiriert und oberflächlich wird in dem von den Wiener Wortstaetten nach Wien geholten Stück die Welt der Finanzriesen gezeigt.

Tag, Fr, Mo, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige