Tipp

Diskurs und Disko: die Vienna Art Week

Lexikon | aus FALTER 46/12 vom 14.11.2012

Die Vienna Art Week ist eine Art-Nacht der zeitgenössischen Kunst, die eine Woche lang - von 19. bis 25. November - dauert. Museen, Galerien, Offspaces und Kunsthallen machen Veranstaltungen, jeden Tag gibt es Eröffnungen. Am Freitag und Samstag findet zudem das Vienna Gallery Weekend statt; Kuratoren führen im Rahmen von sieben verschiedenen Guided Gallery Tours durch ausgewählte Galerien. Neu im Programm ist der Open Studio Day. Am Samstag, den 24. November haben Kunstinteressierte von 12 bis 17 Uhr die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen; Rund 70 Künstler und Künstlerinnen laden in ihre Ateliers ein.

Initiiert wurde das Festival von Martin Böhm, dem umtriebigen Geschäftsführer des Auktionshauses Dorotheum, der so auch einen Anreiz für ausländische Sammler schuf, Wien einen Besuch abzustatten. Einer der Höhepunkte der Art Week sind die Herbstauktionen des Dorotheums, am 28.11. findet die Auktion für klassische Moderne, am 29.11. jene für zeitgenössische Kunst statt.

Leitthema der Vienna Art Week 2012 ist "Predicting Memories“ und beschäftigt sich mit "Erinnerungskulturen als sinnstiftendem Element zukünftiger Gesellschaftsentwürfe“.

In dem ehemaligen k.k. Telegrafenamt (1., Börseplatz 1) gibt es eine Gruppenausstellung über die "Vorwegnahme von Erinnerungskonstrukten“. "Ein verschärftes Nachlassen des Erinnerungsvermögens durchdringt unsere Gesellschaft“, schreiben die Kuratoren Robert Punkenhofer und Ursula Maria Probst. Die künstlerischen Beiträge stammen u.a. von Kara Walker und Anna Artaker, Eröffnung ist am 19.11. um 18 Uhr. Am Dienstag präsentiert das Mak (Österreichisches Museum für angewandte Kunst) die Neuaufstellung der Schausammlung "Wien 1900“. MD

Vienna Art Week, 19.-25.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige