Stadtrand Urbanismuskolumne

Kein Spürchen für die blöden Türchen

Stadtleben | aus FALTER 47/12 vom 21.11.2012

Natürlich ist es praktisch, dass auf eine Bierpalette 24 Dosen passen. Oder vier Sixpacks 24 ergeben. Trotzdem muss man ja nicht gleich einen Adventkalender daraus machen. Überhaupt: Kann man sich jetzt - schnell noch, bevor das erste Türchen aufgemacht wird - darauf einigen, dass die Vorfreude auf den 24. Dezember wirklich nur etwas für Kinder ist? Was soll der Quatsch mit "24 Hundeleckerlis“, 24 Magenbitterflaschen im praktischen Patronengürtel oder Kondomen und Sexspielzeug, für jeden Dezembertag eines?

In den Haushaltswarengeschäften verpacken sie 24-mal irgendwas in kleine Säckchen und verkaufen es als vorweihnachtliches Set. Ein Elektromarkt bringt den "ultimativen Männer-Adventkalender“ mit Bauteilen ("kein Lötkolben notwendig“). Besonders blöde sind digitale Adventkalender, bei denen jeden Tag ein neues Bild in der Elektropost wartet. Als ob dort sonst nicht jeden Tag tausend neue Bilder wären. Hier kommt noch eine Idee: der Eier-Adventkalender. Dafür braucht man zwei Dutzend Eier. Macht 24. Jeden Tag ein neues! F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige