Ein Topfenknödeltraum(a)

Stadtleben | Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | aus FALTER 47/12 vom 21.11.2012

Roman Wurzer, Küchenchef im Lux, verarbeitet steinharte Kindheitserinnerungen

Als der "junge wilde“ Küchenheld Roman Wurzer klein war, aß er so viele (harte) Topfenknödel, dass er sie eines Tages nicht mehr sehen konnte, erzählt der Koch, der mittlerweile 24 ist. Seit geraumer Zeit beschäftigte ihn daher auch die Frage: "Wie kann ich die steinharten Erinnerungen an meine Kindheit so zubereiten, dass sie mir wieder schmecken?“ Die Lösung wird aktuell im Lux, der Wirkungsstätte des jungen Kreativen, serviert: gefrorene Topfenkugeln, gefüllt mit luftigem Topfenknödel-Espuma. Süßsauer marinierte Heidelbeeren dazu ersetzen die schnöden Zwetschken und zweierlei Honigvariationen verleihen dem Gericht den gewissen Touch, so der Küchenchef.

Dem Falter hat Wurzer das - übrigens nicht ganz unkomplizierte - Rezept für seine neueste Kreation verraten.

Kreativ-modern muss es sein und dem Gast trotzdem schmecken! So lautet die Devise des gebürtigen Niederösterreichers Roman Wurzer,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige