Empfohlen  Kiss legt nahe

Die Architektur ehemaliger Sowjetrepubliken

Lexikon | aus FALTER 47/12 vom 21.11.2012

Beim 19. Wiener Architektur Kongress versammeln sich erstmalig außerhalb Russlands die wichtigsten Expertinnen und Experten für die bisher wenig erforschte Epoche der sowjetischen Moderne an einem Ort. Unter dem Titel "Sowjetmoderne 1955-1991. Unbekannte Geschichten“ werden in vier Blöcken die Themen "Kapitalismus versus Kommunismus. Architektur der Moderne in Ost und West“, "Das Sowjeterbe: National oder Russisch?“, "Lokale Modernen. Zentrifugale Kräfte in der Architektur der UdSSR“ und "Gebaute Ideologie“ unter architekturgeschichtlichen, politischen und wirtschaftlichen Blickwinkeln beleuchtet. Die gleichnamige Ausstellung im Architekturzentrum ist bis 25.2. zu sehen.

Architekturzentrum Wien, Sa, So ab 10.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige