Themenverfehlung

Falter & Meinung | aus FALTER 48/12 vom 28.11.2012

Betrifft: "Wenn die Wut eine Reformkraft trifft“ von J. Gepp, 47/12

Wer ist hier das Volk? Wenn Heini Staudinger behauptet, er sei Schuster und möchte nur in Ruhe sein Unternehmen führen, ist das angesichts der Anzeigen im Falter zumindest kokett. Es gibt in Österreich eine ziemliche Wut auf die Banken und Versagen der Politik ihnen gegenüber. Beides ist berechtigt. Ärgerlich am "Fall Gea“ ist aber, dass die politische Kritik an den Banken vermischt wird mit persönlichen Fragen. Da steht der gute Unternehmer - vulgo Realwirtschaft - der bösen FMA - vulgo "Bankenschutzzentrale“ - gegenüber. Dass aufmerksame Beobachter die FMA genau umgekehrt wahrnehmen - Stichwort "Bankeninsolvenzrecht“, für das sich die FMA gegen den Willen des Finanzministeriums starkmacht -, geht im Trubel der Diskussion unter.

Sollten sich die Beamten der FMA tatsächlich arrogant verhalten, ist das natürlich daneben. Aber nun zum Inhaltlichen: Die FMA verbietet Gea den Sparverein. Das ist gut so. Ein

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige