"Ich bin einfach neugierig“

Falter : Woche | aus FALTER 49/12 vom 05.12.2012

Choreograf William Forsythe über sein Stück "Sider“, mit dem er im Tanzquartier gastiert

Der US-Choreograf William Forsythe, 62, arbeitet seit Jahrzehnten in Deutschland und gilt als Erneuerer des Balletts. Diese Woche kommt er mit 15 Tänzerinnen und Tänzern seiner Company nach Wien: In "Sider“ bildet der Rhythmus von Shakespeares "Hamlet“ die Basis für seine Choreografie.

Falter: Mister Forsythe, wie wird man zur Legende des zeitgenössischen Balletts?

William Forsythe: Hm. Ich war immer ein Forscher der Methodenlehre, ohne jedoch selbst je eine fixe Position entwickelt zu haben. Bei aller handwerklichen Versiertheit bewahre ich mir so die Ahnungslosigkeit für das, was im nächsten Stück noch auf mich zukommt.

Müssen Sie in Ihrer Disziplin noch um irgendetwas kämpfen?

Forsythe: Nein, ich bin weder böse noch kämpferisch, sondern einfach neugierig. Das wird immer nur von den Medien so klassifiziert, mir selbst geht es nur um die Recherche. Beruht die Legende nun auf dem, was


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige