Fatale Gewinnmaximierung

Falter & Meinung | aus FALTER 49/12 vom 05.12.2012

Betrifft: "Wenn die Wut die Reformkraft trifft“ und "Bürger gegen Banken“ von J. Gepp, Falter 47/12 und 48/12

So, so. Anlegerschutz. FMA und AK wollen uns schützen. Weil wir nicht selbst einschätzen können, was gut für uns ist. Liest man Gepps Text und das Interview mit Ettl von der FMA, erhält man den Eindruck, die Banken arbeiten zum Wohle aller. Nun ja, als die Banken krachten, war das Geld der Anleger geschützt. Die Milliardenverluste zahlten sie trotzdem. Über Umwege, in Form von Steuern.

Als ich erfuhr, dass es eine Bank gibt, die nach ethischen Kriterien Kredite vergibt und sich auf keine Spekulationen einlässt und die deswegen die Krise ohne Schaden und daher auch ohne Steuergelder überstand, wechselte ich sofort zu ihr (Schellhammer & Schattera).

Kann ich kontrollieren, ob die Bank genau das macht, was sie verspricht? In Prospekten nachlesen! Wie nett! Es kommt auf das Vertrauen an. Und das fehlt mir bei den großen Banken, da können sie noch so viele Prospekte vorweisen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige