Hero der Woche Wertungsexzess

Helmut Schüller

Politik | aus FALTER 49/12 vom 05.12.2012

Wenn Strafmaßnahmen nur noch Hilflosigkeit offenbaren, sollte man sie lieber gleich lassen.

So im Fall Helmut Schüller. Kürzlich hat der Vatikan dem Pfarrer, der etwa Frauen und Verheiratete im Priesteramt fordert, die Ehrenanrede "Monsignore“ entzogen. Schüller hatte sie einst für seine Hilfe für jugoslawische Flüchtlinge bekommen.

Heute treffen seine Anliegen einen Nerv bei jenen Katholiken, die trotz aller Missstände der Kirche treu bleiben. Viele im Kirchenvolk teilen sie, ebenso wie zehn Prozent der heimischen Priester und etliche im Ausland.

Die Chefs in Rom werden aus gutem Grund nervös, denn sie können Schüllers Pfarrerinitiative nicht mehr unterdrücken oder ignorieren. Einzig mit ihren Forderungen könnten sie sich auseinandersetzen.

Doch dann entziehen sie Schüller noch lieber den "Monsignore“.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige