Wieder gelesen  Bücher, entstaubt

Politik | aus FALTER 49/12 vom 05.12.2012

Anderssein ist unanständig

Wenn es darum geht, Angst vor dem Pöbel und der Masse zu schüren (siehe große Rezension), darf ein Werk nicht fehlen: "Der Aufstand der Massen“ von José Ortega y Gasset. Das im Jahr 1929 verfasste Werk beschreibt in sehr eingängiger Sprache, wie die "demokratische Gleichmacherei“ danach trachte, alles Besondere auszulöschen, und nicht nur zur Vernichtung der (geistigen) Eliten führe, sondern auch zur Verblödung der ganzen Gesellschaft.

Als Beleg für seine These wählte der Autor den Faschismus: Der humanistische Anspruch, dass alle Menschen gleich seien, habe letztlich zu einer totalitären Gleichschaltung der Gesellschaft geführt. Denn die Masse vernichte alles, was anders sei, meinte Ortega y Gasset.

Wolfgang Zwander

José Ortega y Gasset: Der Aufstand der Massen. DVA, 222 S., € 20,60


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige