Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 49/12 vom 05.12.2012

Castingshows sind Schule nach Abschaffung der Schulnoten. Hier werden noch Fleck verteilt, Schüler bestraft, die Autorität der Lehrer bleibt unangetastet. Nun gibt es zwei neue Formate im Fach Performance. In "Million Dollar Shooting Star“ (Sat.1, Mittwoch 23.15 Uhr) lässt Model Bar Rafaeli die Mädels Staub in der israelischen Wüste schlucken und von Felswänden stürzen. Die Frauen sind bereits Models, daher geht es nicht um den Einstieg in die Karriere, sondern um Geld.

In "Alles für die Kunst!“ (Arte, Sonntag 14.55 Uhr) nehmen acht Künstler an einer Meisterklasse teil. Sie müssen Aufgaben bewältigen, etwa eine Aktion im öffentlichen Raum machen, werden dann von Fachleuten beraten und beurteilt. Von Geld ist hier nicht die Rede, sodass man den Eindruck bekommt, diese Schüler brennen echt für die Sache. Die Performances waren aber so schwach, dass man sagen kann: Bar Rafaeli hätte sie längst in die Wüste geschickt. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige