Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Florian Klenk | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Narodoslawsky lacht. Narodoslawsky lacht mich aus. Er nennt mich einen "grünalternativen Wappler“. Narodoslawsky sieht, dass ich auf einem grünen Ball sitze. So, sagt Narodoslawsky, kann niemand eine fetzige Story schreiben.

Narodoslawsky hat Recht. Während ich dies schreibe, sitze ich leicht wippend auf einem grünen Gymnastikgummiball, Modell "Silberrücken“, den mir der Herausgeber überlassen hat.

Der Herausgeber sagte zu mir, ich solle mich auf den Boden legen und die Füße auf dem Ball hochlagern, das tue bestimmt gut. Doch der Boden in meinem Büro starrt vor Staub, weil die Putzfrauen den Schlüssel zu meinem Zimmer verloren haben. Sagen sie.

Narodoslawsky lacht noch immer.

Ich sitze auf einem Gummiball und redigiere, während der Profil-Chefredakteur Interviews über sein wildes Sexleben gibt.

Und wenn alle Texte fertigredigiert sind, muss ich auch noch diese Nüchtern-Kolumne füllen, weil der in den Krankenstand floh.

Ich hingegen darf nicht in den Krankenstand, obwohl ein verschobener Wirbel in meinem Rücken seit einer Woche genau das von mir will. Jetzt klopft Brodnig. Schon lacht sie über den Ball.

Zwander hat nur kurz gegen den Ball getreten. Gepp hat dazu geschmunzelt. Horaczek bekam einen Lachkrampf, als sie mich sah.

Der Falter hat Rückgrat. Auch wenn’s zwickt. Narodoslawsky lacht. Ich bleibe am Ball.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige