Nachgesehen  

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Politik | Ingrid Brodnig | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Ein Bericht deckt auf: Österreich vergrault ausländische Forscher

Offiziell ist die heimische Politik darum bemüht, kluge Köpfe ins Land zu holen. Die Realität erleben viele Forscher aus Drittstaaten wie der Ukraine oder Pakistan aber anders. Zum Beispiel wenn es um die Arbeitsbewilligung für Nachwuchswissenschaftler geht. Ein neuer Erlass des Arbeits- und Sozialministeriums erschwert ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt. Dies zeigt der Forschungsbericht des Wiener Wissenschaftsbeauftragten Alexander Van der Bellen.

Für hochqualifizierte Migranten gibt es zwar die sogenannte "Rot-Weiß-Rot-Karte“, doch Doktoranden fallen laut dem Bericht seit kurzem aus der Regelung heraus. Der Erlass des Ministeriums schreibt vor, keine Rot-Weiß-Rot-Karte an Teilzeitkräfte mehr zu vergeben - doch an der Uni ist es gang und gäbe, Jungforscher nur für 30 Wochenstunden anzustellen. "Für den Wissenschaftsstandort kann dieser Erlass nicht sinnvoll sein“, sagt Van der Bellen und will dies nun juristisch prüfen lassen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige