Technik  

Welches Tablet darf es sein? Eine Ideologiefrage

Dinge, die uns brauchen

Medien | Prüfbericht: Thomas Vasek | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Der Preis macht den Unterschied. 200 Euro kostet das Google Nexus 7 und ist damit um 130 Euro billiger als das iPad mini. Das wird Apple-Fans nicht davon abhalten, zum teureren Produkt zu greifen.

Der Unterschied zwischen den beiden 7-Zoll-Tablets liegt nicht so sehr in der Technik, die Frage ist eher, für welche der beiden Internetmächte man sich entscheidet. Mit dem iPad mini lebt man in der Welt von Apple, mit dem Nexus im Google-Universum. Die einen stehen auf den Komfort von iTunes, die anderen bevorzugen den schnellen Zugriff auf Google-Dienste wie GMail.

Das Nexus wirkt etwas grobschlächtiger als das iPad mini, und es ist geringfügig schwerer. Aber das Gerät ist solide verarbeitet und liegt gut in der Hand. Das Nexus besitzt auch keine Frontkamera, was allerdings kein großer Mangel ist, da ohnehin jeder mit einem Smartphone herumläuft. Dafür hat es einen schnellen Vierkernprozessor und die tolle neue Android-Version Jellybean, die etwa Widgets automatisch an die Bildschirmgröße anpasst.

Die Bedienung geht flüssig vonstatten, und auch die Akkuleistung ist mit sechs bis acht Stunden bei aktiver Nutzung in Ordnung. Einen Slot für Speicherkarten gibt es zwar nicht. Aber für 250 Euro bekommt man schon das 16-GB-Modell. Das ist immer noch 80 Euro billiger als die Apple-Konkurrenz.

Thomas Vasek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige